16.04.2016 Heute hatte Jamie Lee einen kleinen Schwächeanfall, bin dann vorsichtshalber am Abend noch schnell zum Tierarzt. Augenscheinlich ging es ihr wieder gut, aber so ganz rund klopfte das Herz nicht, so bekommt sie jetzt erst einmal für einige Tage Herztabletten. 

 

13.04.2016 Gestern waren wir beim Tierarzt, die "Beule" meldete sich wieder zu Wort. Jeden Tag fühle ich nach, gestern morgen fühlte sie sich plötzlich wieder heiß an, also sofort los um sie öffnen zu lassen, bevor ein Fieberschub folgt. Die Kapsel wird immer dicker, normal müsste sie entfernt werden, aber das möchte ich meinem lieben alten Mädel nicht mehr zumuten, auch der Tierarzt rät ab. Ansonsten geht es ihr gut, sie schläft viel, geht aber noch immer gerne ihre Runde spazieren, und genießt die Extraprivilegien.  

30.03.2016 Ist das nicht toll, bis gestern lief alles ganz normal, läuft es zwar noch immer, aber wir sind mal wieder in Sachen "Beule" unterwegs gewesen. Sie wurde punktiert, und jetzt hoffen wir auf weitere Ruhe   

 

02.03.2016 Heute kam das Ergebnis für die Blutwerte in Sachen Schilddrüse. Jamie Lee ist gut eingestellt, darüber freue ich mich, sie ist auch richtig gut drauf. Was wir dringend brauchen, Sonne, und etwas Wärme zum Kraft tanken. 

06.02.2016
06.02.2016

29.022016 toi, toi, toi Jamie Lee geht es zur Zeit richtig gut, allerdings wird ihre Beule wieder grösser, aber da wir diese Woche zum Blutabnahme müssen, wegen der Schilddrüse, kann dieses gleich mit abgeklärt werden. 

 

14.02.2016 Obwohl wir uns noch nicht ganz auf die Enddosis des Schilddrüsenmedikaments hoch geschlichen haben, scheint es der richtige Weg zu sein warum Jamie Lee keinen Appetit mehr hat. Sie frisst jetzt wieder mit gutem Hunger alles auf. Allerdings macht ihr die Lungenluft zu schaffen, aber noch ist alles im guten Bereich, um auch noch kleine Spaziergänge zu gehen.   

 

08.02.2016 Wir sind jetzt in der zweiten Stufe des hoch schleichens in Sachen Medikament für die Schilddrüse, angekommen. Etwas besser ist es mit der Fresslust geworden. Ob es nun mit dem Medikament zusammenhängt weiß ich nicht, aber Jamie Lee ist unruhig. Sie will raus, sie will rein, zickt ab und an mit den anderen rum, aber nicht böse. 

Nachts will sie auch öfters raus, und das teilt sie mir ziemlich brutal mit. Nein Jamie Lee kommt nicht und winselt, bellt oder ähnliches..............Jamie Lee kommt ans Bett, holt mit der Pfote aus, haut zu, und das kräftig. Irgendwann kann ich ich nicht mehr die Tür öffnen, dann hat sie mich umgehauen.  :-) 

29.01.2016 Seit einigen Tagen hat Jamie Lee keinen großen Appetit mehr. Sie hat kein Fieber, oder irgendwelche Anzeichen warum es so ist. Darum war ich vor zwei Tagen beim Tierarzt, dieser nahm Blut um die Schilddrüsenwerte zu überprüfen. Vor 2 Monaten war noch alles ok. Jamie Lee bekommt seit einigen Jahren Medikamente gegen Schildrüsenunterfunktion, und war bis dato gut eingestellt. Nun zeigte sich das die Dosis erhöht werden muss. 

So schleichen wir uns langsam höher, und werden in kürze erneut Blut nehmen, um zu sehen, ob sie richtig eingestellt ist. 

14.01.2016 Gut geworden ist das Foto nicht, aber doch gut genug um zu erkennen, wie angegriffen die Lunge ist. (Könnte mein Röntgenbild sein) Noch ist die Lebensqualität für Jamie Lee gut, sie frisst, wir machen kleine Spaziergänge, und so oft es geht ist sie mit mir unterwegs, sie liebt Autofahren. 

11.01.2016 Heute waren wir zur Nachkontrolle, alles im grünen Bereich, nur gibt es jetzt auch noch ein Schmerzmittel, mit dem Laufen wird es etwas schlechter.

Am  Donnerstag röntgen wir die Lunge.

 

09.01.2016 Noch nie war ich vier Tage weg, und es hat sich gezeigt ich sollte es auch nicht wieder tun Bei der Abreise Montag gegen 11.00 Uhr war noch alles ok, Mittwoch in den Abendstunden stieg wieder das Fieber an. Eine Spritze mit Novalgin hatte ich vorsichtshalber aufgezogen, mein Mann rief dann aber doch vorsichtshalber die Tierärztin an, sie kam dann auch noch am späten Abend. Ein großer Dank an meine Tierärzte, denn die Kollegin s. Schweineseniorenheim, kam auch zum Einsatz. Jamie Lee bekam auch direkt das neue Medikament, am nächsten Morgen kam sie dann direkt noch einmal, aber das Übel zeigte sich dann erst am Freitag. Das Fieber kam wieder von einer ihrer Beulen, diese sind von einer sehr dicken Kapsel umgeben, welche aufgeschnitten werden musste, seit dem toi, toi, toi ist das Fieber auch nicht mehr angestiegen. Übers Wochenende spritze ich Jamie Lee, und am Montag geht es wieder zum Tierarzt. Mein armes altes Mädchen. Heute sind wir wieder eine schöne, wenn auch kleine, aber feine Runde Spazieren gegangen. Ich hatte sie mit zum Einkaufen genommen, dass liebt sie. 

Das tägliche  Leckerli schmeckt noch
Das tägliche Leckerli schmeckt noch

30.12.2015 Leider wirken die Medikamente nicht wie gewünscht. Zur Auswahl stehen nur noch  vier, und diese müssen leider gespritzt werden. Nein Jamie Lee hat keine Angst vor Spritzen, aber es tut mir weh, weil Jamie Lee schon total zerstochen ist über die Jahre.

In letzter Zeit wird die Kraft weniger.  

19.12.2015 Der aggressive Keim ist zurück, wir versuchen ihn nun wieder zu bekämpfen. Meine tapfere Jamie Lee.

12.12.2015 Jamie Lee hat wieder "HIER" gerufen. Heute war unser Kortison Tag, Jamie Lee hatte schon drei Stunden geruht, schaute mich an, und ich dachte, irgendwas stimmt nicht. Lt Thermometer war nichts erschreckendes zu erkennen, aber die Temperatur war eindeutig zu hoch. Beim messen ist mir schon aufgefallen das Jamie Lee fast schwarzen Ausfluss hatte. So sind wir dann direkt zum Tierarzt. Abstriche wurden genommen, und jetzt heißt es wieder abwarten.

04.12.2015 Jamie Lee geht es, so weit man das sagen kann, im Moment gut. So gut das wir schon 2 x das Kortison von der Dosis her senken konnten. Wir gehen jeden Tag nach Tagesform spazieren. Meine "Püppi" ist eine große Kämpferin. 

22.11.2015 Vor einigen Tagen kam der Befund des großen Blutbildes, alles gut, trotz der vielen Medikamente über die ganzen Jahre welche Jamie Lee immer, und die vielen, die noch zusätzlich gegeben werden mussten. Sie kann zwar nur noch kleine Runde laufen, ist aber ganz gut drauf. 

16.11.2015 Wir bekamen einen Anruf aus der Tierarztpraxis, nach genauer Sichtung der Röntgenaufnahmen ist wohl der Ursprungsherd die Lymphdrüsen.

Kein Glücksstag. 

Das Röntgen hat ergeben das Jamie Lee Lungenkrebs hat. 

12.11..2015 Das Fieber zu senken wird immer schwieriger. Vorsichtshalber stelle ich mir Nachts den Wecker zur Kontrolle, was auch wichtig ist. Auf 39,2° war es gestiegen, und trotz Fiebersenker hatte Jamie Lee morgens schon wieder 40,11°. Das schlaucht sie natürlich sehr. 


Ab heute bekommt Jamie Lee wieder Kortison, und da sie des öfteren hustet, gehen wir morgen zum röntgen. Heute habe wir noch einmal Blut abnehmen lassen, ob nicht vielleicht doch wieder die Anaplasmose der Übeltäter für dieses ewige Fieber ist. 

11.11.2015 Es ist zum verzweifeln, immer wieder Fieber so um um 39,6 °. Alle paar Stunden bekommt Jamie Lee einen Fiebersenker, auch in der Nacht. Morgen geht die Suche nach dem Medikament, was endlich helfen soll, weiter.

10.11.215 Jamie Lee bekommt ein anderes Medikament, nun hoffe ich das es greift. 

05.11.2015
05.11.2015

08.11.2015 Leider schlägt das neue Medikament nicht an,Jamie Lee hatte wieder Ausfluss. In der letzte Nacht hatte sie erhebliche Probleme in Form von Fieber, und die Hinterläufe nicht mehr vollständig unter Kontrolle. Das macht mir große Angst. Morgen früh sind wir beim Tierarzt in der Hoffnung doch noch das richtige Medikament welches endlich greift, zu bekommen. 

01.11.2015 Gestern bekamen wir das neue Medikament, ich befürchte die Wirkung ist gleich Null, denn in der Nacht hatte Jamie Lee starkte Probleme mit der Atmung, trotz eines Fiebersenkers ist das Fieber rasant angestiegen. Sie macht mir große Sorgen.

29.10.2015 Vorhin kam der Anruf, Jamie Lee hat einen sehr aggressiven, resistenten Keim. Wenn dann suchen wir uns natürlich was aus, wogegen die üblichen Medikamente nicht helfen. 

23.10.2015 Beim Fieber messen habe ich heute Ausfluss entdeckt, so sind wir zum Ultraschall, welcher ohne Befund blieb. So wurde noch ein Abstrich genommen, nun heißt es wieder warten.

22.10.2015 Wie immer habe ich, bevor ich ins Bett ging, bei Jamie Lee Fieber gemessen, , 38° also alles im grünen Bereich. In der Nacht gegen 1.30 Uhr wurde ich wach weil Jamie Lee heftig hechelte. Das Fieberthermometer zeigte erschreckende 39. 9° sofort gab ich ihr einen Fiebersenker Heute morgen hätte alles in Ordnung sein müssen, leider war die Temperatur zu hoch, 39.2°, dafür das sie Medikamente bekommen hat. So steht heute noch der Tierarztbesuch an. 

In letzter Zeit hat sie abgebaut, ja ich weiß ihr Alter, aber trotzdem hoffe ich noch auf eine schöne Zeit mit ihr. Auch Jamie Lees Spaziergänge sind nicht mehr so groß, aber ihre Ansprüche sind größer als die von Ludwig, jedem so wie er es mag, bzw. braucht.  

 

Wir waren beim Tierarzt. Die Tierärztin bestätigte meine Befürchtung, Jamie Lee hat Schmerzen, Schmerzen die wir nicht richtig unterbringen können, eventuell hat sie wieder einen Anaplasmose Schub, so wurde Blut genommen, welches auf Anaplasmose, und noch einige andere Dinge untersucht wird. Sie bekommt Medikamente bis wir das genaue Ergebnis haben. 

Mittagsschläfchen
Mittagsschläfchen

07.10.215 Heute waren wir zur Nachbehandlung. Es ist ein Phänomen, Jamie Lee geht es wieder besser, das Fieber ging runter. Ein Glück.

05.10.2015 Das Wochenende war geprägt vom Fieber, wie erwartet. Heute waren wir zum spalten der "Beule" beim Tierarzt. Mein Mädchen ist immer so tapfer. 

26.09.2015 Eine lagen Schreibpause, viel gab es auch nicht zu berichten. Der Sommer war zum Glück bis auf einige Tage nicht so heiß, und Jamie Lee ging es bis vor kurzem richtig gut. Schlecht geht es ihr auch nicht, aber neue Beulen, bzw. eine neue Beule und eine alte bereiten wieder Schwierigkeiten. Zweimal wurde geschnitten, leider verkapselt und füllt sich die eine hartnäckig immer wieder. Die alte Beule fühlt sich auch wieder wärmer an, so müssen wir auf Fieber achten. So gesehen geht es Jamie Lee aber noch immer gut, und ich hoffe das bleibt auch noch lange so. 

o5.07.2015 Die heißén Tag sind Gift für die Hunde besonders Alte und Kranke leiden. Ich hoffe auf baldige Abkühlung, denn Jamie Lee möchte schon ihre Spaziergänge erledigen, was bei dieser Witterung allerdings unmöglich ist.

03.06.2015 Jetzt nachdem alles wieder gut überstanden ist, mag ich auch darüber berichten. Kleine auf und abs´gibt es bei Jamie Lee in diesem Alter natürlich immer wieder, aber letzte Woche machte sie mir wieder größere Sorgen. Die Atmung rasselte, das Fieberthermometer ging wieder bedrohlich nach oben, also ab zum Tierarzt, hatte ich sie nicht erst fünf Tage vorher, mit Ludwig zusammen, einfach mal so, untersuchen lassen. Alles ok. Nun wieder das, ich ahnte schon, und lag richtig. Eine der "Beulen" bereitete wieder Schwierigkeiten, blöde nur dass die Kapsel drumherum immer härter wird. Die Behandlung war Schmerzhaft, aber Jamie Lee wie immer in den letzten vielen Jahren, tapfer. Sie tat sich schwer wieder vom Fieber runterzukommen, 3 x mussten wir noch zum Tierarzt hin, dann konnte ich sie wieder alleine weiterbehandeln.

 

Jamie Lee ging es jetzt wieder so gut, dass sie beim Spaziergang beschloss sich selbstständig zu machen, über sich und ihren Mut selbst erschrocken, stand sie auf dem Weg, und freute sich, als sie uns dann sah. Je öller, je döller. Ich hätte nie gedacht das ich mich darüber freuen könnte , wenn einer meiner Hunde übermütig ein kleines Stück in den Wald läuft. (Für diejenigen die es nicht wissen, in Schleswig-Holstein herrscht ganzjährig Leinenpflicht im Wald)

 

11.02.2015  Sehr schön, längere Zeit brauchte ich nichts schreiben, bis auf einige Unpässlichkeiten ging es Jamie Lee sehr gut. Vor knapp zwei Wochen fing es an, rasselnder Atem. Ich nahm sie zum Tierarzt mit, Herz und Lunge ok, ich ließ wie gewohnt die Beulen untersuchen, alles noch im grünen Bereich, wobei es im inneren bereits gebrodelt hat, wie wir jetzt wissen. Ihr ging es die weitere Zeit nicht besser, am vergangenen Montag hatte sie Fieber, ich untersuchte die Beulen, sie glühten. Also mussten sie behandelt werden, mit anderen Worten geöffnet, was sich als nicht so einfach erwies, denn es befanden sich sehr harte Kapseln in diesen "Beulen". Nun bekommt sie Antibiotika, und ich spüle. Langsam geht es ihr auch wieder besser. 

Die Bilder entstanden am dritten Tag der Behandlung.

07.12.2014 Es gibt zum Glück nichts zu berichten. 

07.11.2014 Jamie Lee baut ab, neue Beulen bilden sich, die Luft wird knapper, aber noch immer ist sie fröhlich, hat guten Appetit, und freut sich über kleine Spaziergänge. 

01.10.2014 In der Nacht wurde Jamie Lee unruhig, hechelte, und lief unruhig hin und her, wollte raus. Ich dachte an eine Durchfallgeschichte, aber nichts dergleichen, sie lief und lief, reagiert nicht auf Rufe, eher im Gegeteil, sie lief davon, mit wirrem Gesichtsausdruck. Zum Glück haben wir einen Tierarzt der IMMER für uns erreichbar ist. Es handelte sich um einen schweren Epileptischen Anfall, meine Befürchtung einer Magendrehund die sie eventuell auch noch haben könnte, zeigte sich zum Glück nicht an. Allerdings konnte man auf der Röntgenaufnahme zufällig erkennen, dass wohl die Leber vergrössert ist. So wurde dann ein großes Blutbild gemacht, mehr erfahren wir heute.  Alleine kam sie nicht aus dem Anfall raus, so habe ich jetzt für den Fall der Fälle Medikamente hier. Obwohl ich über 10 Jahre mit einem Epileptikerhund gelebt habe, zeigte sich dieser Anfall bei Jamie Lee wieder völlig anders. 

15.09.2014 Gestern ist der Grützbeutel von Jamie Lee geplatzt, heute waren wir auch direkt beim Tierarzt. Leider musste er er wieder kompl. geöffnet werden, die Kapsel die im inneren des Beutels sitzt wird immer größer, schmerzt auch bei Berührung, sprich beim auskratzen. Mittwoche müssen wir wieder hin. Der Durchfall war erfreulicherweise weg, heute begann er erneut. Mein Mädel ist aber gut drauf und geht noch immer gerne spazieren.

09.09.2014 Heute waren wir wieder beim Tierarzt, der Durchfall ist zurück. Da es keine Parasiten sein können, wurde Blut genommen, um die Werte der Bauchspeicheldrüse auswerten zu lassen. Ich hoffe die lange Medikamentengabe hat die Organe noch nicht zu sehr geschädigt.

13.08.2014 Jamie Lee hatte heftigen Durchfall, ihr Immunsystem bekam es leider nicht selbstständig geregelt, so musste der Tierarzt helfen. So gibt es über einen längeren Zeitraum noch viele zusätzliche Tabletten, aber wir haben alles wieder im Griff. Die lange Hitzewelle hat sie gut überstanden.

24.06.2014 Leider mussten wir erneut punktieren, es gibt wieder Tabletten, morgens und abends wird gespült. Ansonsten geht es Jamie Lee aber gut. Wie gehabt.

06.06.2014 Nun sind wir schon wieder sechs Tage am behandeln. Es begann am Sonntag mit einem humpeln des linken Vorderlaufes. Am Montag sah sie im Gesicht, tja krank aus. Ich bin dann mit ihr zum Tierarzt, es gab Medikamente. Das humpeln verschwand, aber sie gefiel mir nicht, nur warum? So suchten wir, und fanden dann auch, durch die Medikamente gereift, einen neuen Grützbeutel. Hört sich harmlos an, aber bei Jamie Lee bildet sich im inneren eine schmerzende Kapsel, und das ganze Teil wird heiß. Ihr gesamtes Allgemeinbefinden wird sehr schlecht.  Heute nun konnte er geöffnet werden, und ihr geht es auch wieder besser. Jetzt gibt es wieder längere Zeit Medikamente, ich drücke ihn aus, und spüle morgens und abends. Obwohl es sicher nicht schön ist, merke ich, dass die Spannung weicht, und Jamie Lee es hinterher als angenehm empfindet. Sie hält ganz still. Meine arme, brave Maus.

13.05.2014 Toi, toi, toi Jamie Lee ist richtig gut drauf. Die Blutwerte sind gut, so brauchenwir die Medikamentengabe nicht verändern. So kann es weitergehen. 

10.04.2014 Demnächst müssen wir die Schilddrüsenwerte erneut kontrollieren. Zur Zeit toi, toi, toi, geht es Jamie Lee ganz gut. Sie scheint mit dem Medikament für die Schilddrüse gut eingestellt zu sein. Kortison wird sie immer bekommen müssen, wobei ich die Dosis ganz langsam veringert habe. Zwischenzeitlich hat sie fast ihr ganzes Fell verloren, eine Folge der Kortisongaben. Aber da wir ja auf den Sommer zu gehen, sind wir auf der sicheren Seite, für den nächsten Winter müssen wir uns halt was einfallen lassen.  

06.03.2014 Niemand kann es sich erklären, warum die Schilddrüsenwerte noch immer aus dem Rahmen fallen. Exakt wie letzte Woche. 

04.03.2014 Zwischendurch ging es Jamie Lee  recht gut, allerdings bekam sie auch wieder Kortison.  Langsam schlichen wir uns raus. Exakt 7Tage nach der letzten Gabe traf es sie mit voller Wucht. Nicht nur das Fieber quälte sie, sondern auch Gliederschmerzen, Atemprobleme, und heftige Übelkeit. Das Ganze kündigt sich leider nicht langsam an, sondern ist wie aus dem Nichts da. So gab ich ihr sofort Novalgin, und nach Absprache mit dem TA Kortison. Es wird nun wohl endgültig darauf hinauslaufen, dass sie als Dauergabe Kortison nehmen muss. In der vorherigen Woche hatten wir eine Blutprobe wegen der niedrigen Schilddrüsenwerte nehmen lassen. Trotz Medikamente sind diese viel zu niedrig, weder dass Labor noch der TA können sich das erklären. So schreiten wir morgen erneut zum Aderlass. 

Heute geht es ihr wieder gut. Dank Kortison. Und ja, dieses für die Zweifler, sie hat Lebensqualität, und noch viel Spaß am Leben, nur dafür benötigt sie dieses Medikament. 

03.02.3014 Dieses verfluchtete Fieber. Morgens 40,5° sie bekommt Novalgin, es geht wieder runter. Abends 23.00 , 38,2°, alles gut. Morgens 39,9°. Warum? Die eine Stelle wo der erste Grützbeutel war, ist wieder aufgebrochen, einfach so, ein Loch. 

Sie verliert immer mehr Fell dur das Kortison, so hoffen wir das der Winter nicht zurückkommt.

28.01.2014 Gestern bekamen wir das Ergebnis der Blutuntersuchung, Herz ok. Schilddrüsenunterfunktion fast richtig eingestellt, Nieren ok, die Leberwerte sind nicht so toll, aber nach vier Jahren Hammertabletten ist nichts anderes zu erwarten.

 

Das nächste zittern steht uns bevor. Am Knöchel vom linken Hinterlauf wurde eine Schwellung am Knochen festgestellt. Morgen gehen wir zum röntgen.

 

Wir waren heute schon zum röntgen, juchu alles ok, es ist "NUR" eine Arthrose. 

20.01.2014 Wie geht es Jamie Lee? So gesehen ganz gut, sie frisst und ist aufmerksam. Dank Kortison, aus welchem wir uns jetzt wieder langsam rausschleichen.  

17.01.2014 Heute morgen hatte Jamie Lee schon 39,9° Fieber. Die Probe im Labor ist ohne Befund. Heute Nachmittag gehen wir zum röntgen der Lunge. Sie mag nicht fressen, und nicht laufen. Sie entlastet stark den linken Hinterlauf, da denke ich natürlich sofort  an die Entzündung von vor gut einem Jahr.

Eine gute Nachricht, die Lunge ist ok.

13.01.2014 Zwischendurch gab es wieder Fieberschübe, zur Zeit Dauerhaft. Leider sammelt sich auch immer wieder neue Flüssigkeit in der Wunde. Im Untergrund hat sich eine Knorpelähnliche Masse entwickelt, auf die Jamie Lee reagiert, wird sie berührt. Eine Probe ist heute ins Labor gegangen, eventuell muss sie doch noch unter das Messer.

30.12.2013 Auch heute waren wir wieder zur Kontrolle. Es sieht ganz gut aus, ab heute abend brauche ich die Wunde nicht mehr zu behandeln. Es gab noch Antibiotika, was Jamie Lee auch am Donnerstag noch einmal bekommen wird. Bei der Gabe des Kortisons schleichen wir uns langsam raus. Leider hat es sich wieder negativ auf das Fell ausgewirkt, dieses fällt jetzt aus. Ist natürlich nicht so toll, der Winter steht vor der Tür.

27.12.2013 Heute Tierarzttermin. Einige Tage ging es jetzt Fieberfrei, heute stieg es aus unerklärlichen Gründen wieder an. So heißt es wieder Kortison zu nehmen. Die Wunde wird noch immer 2 x tägl. ausgedrückt, gespült und gesalbt. Montag müssen wir wieder zum Tierarzt

24.12.2013, 20.00 Uhr. die Wunde sieht schon sehr gut nach der letzten Behandlung heute aus. Es fließt zwar noch viel Wundsekret, aber ich bin schon sehr zufrieden. Sollte dieser Grützbeutel wirklich der Übeltäter für das Fieber sein? Zur Zeit ist alles im grünen Bereich in Sachen Fieber. Allerdings hat sie ziemliche Atemprobleme, ein neues Problem.

23.12.2013 Heute morgen waren wir zum Tierarzt. Ich zeigte dort auch den neuen Grützbeutel, der sich heute sehr warm anfühlte. Er wurde gespalten, nicht gerade schön, nahm aber Druck. Er war wohl auch im inneren entzündet, ob daher das Fieber kommt? Nun drücke ich ihn 2 x täglich aus, spüle, und gebe eine Salbe hinein. Am 1. Weihnachtstag müssen wir zur Kontrolle. 

22.12.2013 Fast einen Monat ging es gut. Jamie Lee bekam Kortison, wir haben uns langsam rausgeschlichen. Heute zeigte das Thermometer 40,4°, warum?????? Geht es nicht ohne? Keiner kann es uns sagen. Jetzt schläft sie ruhig, nachdem sie eine bittere Dröhnung Novalgin bekommen hat.

So ruhig schläft sie nicht mehr, denn.......ihre Schleimhäute im Rachenbereich sind von den Tabletten stark angegriffen. Plötzlich, seit Monaten bekommt sie diese nun, es gab keine Probleme, jetzt wieder diese unnötigen Schmerzen. Es ist so ungerecht.

25.11.2013 Nach wie vor kämpfen wir gegen das Fieber. Nur wissen wir jetzt nicht mehr woher es kommt, denn zur Zeit ist der Anaplasmose Titer ok. Wir wissen von einer Schilddrüsenunterfunktion, schlechten Leberwerten, und das Immunsystem ist auch arg angegriffen. Aber woher kommt das Fieber? Wir suchen weiter

18.11.2013 Seit einigen Tagen ist die Temperatur wieder erhöht, seit gestern über 40°, mit Novalgin haben wir das Fieber gedrosselt. Heute waren wir zum Tierarzt. Es wurde Blut abgenommen, zur genauen Überprüfung woher das Fieber genau kommt, denn direkt in der Praxis passierte folgendes. Ich streichelte Jamie Lee über den Rücken, dabei berührte ich die Stelle wo der Grützbeutel war, sofort war meine Hand nass. Ein großes Loch hatte sich gebildet,ringsherum abgestorbenes Fleisch, ist das die Ursache für das Fieber? Mein armes altes Mädchen, langsam reicht es wirklich und schon lange. Am Donnerstag müssen wir wieder zum Tierarzt. 

15.10.2013 Heute ging das Fieber wieder sehr hoch, also erneut zum Tierarzt, vorsichtshalber wurde direkt eine Braunüle gelegt. Leider reagierte sie auch noch allergisch auf die Medikamente, also wieder zum Tierarzt. Zum Glück ist das Fieber nun runter gegangen, und sie hat sogar wieder etwas gefressen.

14.10.2013 Wir dachten am Donnerstag den zweiten Schub innerhalb kurzer Zeit /14 Tage, überstanden zu haben. Leider nicht, Jamie Lee geht es schlecht, der Kreislauf ist unten, die Glieder schmerzen.

28.08.2013 Das Fieber schwankt, ohne Medikamente geht es nicht. Zu allem Überfluss stand auch noch der Grützbeutel kurz vor dem platzen, und musste geschnitten werden.

28.08.2013
28.08.2013

27.08.2013 Nach vielen kleinen Schüben hat es Jamie Lee wieder voll erwischt. Heute Nacht um 4.00 Uhr 39,8° Fieber, trotz Fiebersenker, stieg es bis heute Mittag auf 40,4°

15.04.2013 Nach einem Anaplasmose Schub, Fieber und starke Schmerzen, geht es Jamie Lee wieder besser.

04.02.2012 Jamie Lee in der Akademie für Tiernaturheilkunde, Bad Bramstedt

Jamie Lee
Jamie Lee

Jamie Lee hat wieder Fell bekommen, mehr als sie je hatte, und ich bin eigentlich mit ihrem Befinden zufrieden. Doch ich überlegte, was ihr zur Stärkung des Immunsystems gut tun könne, damit es auch so bleibt, oder noch besser wird. So entdeckte ich den Aufruf der Akademie für Tiernaturheilkunde. Gesucht wurden im Rahmen des Kleintierpraktikums kranke Tiere. Geboten wurde eine kostenlose Untersuchung und Beratung. Am 04.02.2013 hatten wir um 14.00 einen Termin und wurden nicht enttäuscht. Sehr intensiv wurde ich in Sachen Jamie Lee befragt, sie wurde untersucht, abgetastet usw. Sie genoss es sichtlich im Mittelpunkt zu stehen. Weit über eine Stunde nahm man sich Zeit für uns. 

Am 05.02.2013 fuhren wir wieder hin, Jamie Lee bekam das Mittel der Wahl. Nach langer Zeit hat sie zum ersten mal durchgeschlafen. Das betrachte ich als sehr positives Zeichen der Entspannung.

 

Auf diesem Weg möchten wir uns bedanken, alle Anwesenden waren super nett, ich wünsche ihnen viel Erfolg für die Zunkunft.

Die Amputation

25.12.2012 Ehrlich gesagt habe ich nie damit gerechnet Jamie Lee noch einmal so zu erleben, wie sie im Moment ist.  Sie hüpft, sie springt, "verprügelt" die Jungs, sie hat einen guten Appetit. Unser Weihnachtsgeschenk 2012, und hoffentlich auch 2013. 

12.12.2012 Toi, toi, toi Jamie Lee geht es von Tag zu Tag besser. Ich hätte nie gedacht sie wieder so fröhlich, unbeschwert zu sehen. Woran mag es liegen, ist sie nun mit den Tabletten richtig eingestellt, oder sind es die Kollagen von Kerstin? Wobei ich sagen muss, dass meine Arthroseschmerzen in den Händen zur Zeit verschwunden sind, vielleicht ist es bei Jamie Lee ja auch so. Der dritte Kandidat Felix, welcher sie auch bekommt,  zeigt noch nicht so große Besserung, wobei es jetzt aufgrund der schlechten Witterung, auch nicht so gut zu beurteilen ist. 

06.12.2012 Heute kam die Rechnung über den Tablettenkonsum von einem Monat, es sind rund 320,--. Euro.

 

05.12.2012 Heute sprang Jamie Lee glücklich durch den Schnee, selbst die Gassi Runde konnte erweitert werden. Das schönste Weihnachtsgeschenk. Nur die Jungs haben nichts zu lachen, endlich hat die Lady wieder Oberwasser, und gibt das Kommando an. :-0

 

03.12.2012 Ich hätte mir nie träumen lassen, total begeistert zu sein, wenn ein Hund mich anspringt. Heute war ich es. Als ich von der Weihnachtsfeier unser LG nach Hause kam, freute sich meine kleine Maus so sehr, dass sie mich immer wieder umrundetete, und ansprang. Auch heute morgen geht es ihr noch sehr gut, hoffentlich bleibt es eine lange Zeit so.  

 

30.11.2012 Strahlend blauer Himmel, bei 0°, da geht es Jamie Lee gleich viel besser.

 

29.11.2012 Jetzt ist das Fieber zwar runter, aber die Arthroseschmerzen sind schlimmer geworden, so gibt es eine weitere Tablette. Leider ist dieses nasskalte Wetter Gift für meine kleine Maus.

19.11.2012 Wie gehabt, dass Fieber stieg wieder an, diesesmal sogar auf 39,6°. Ab heute gibt es wieder Doxy, und ab jetzt für immer. Für Jamie Lee heißt das, zum Frühstück 7 Tabletten. 

18.11.2012 Gestern war ein schöner Tag, wir hatten Besuch von sechs Löwengartenhunden. Jamie Lee ging es gut. Abends beim Fieber messen bekam ich einen Schreck, sie hatte mich vorher schon etwas glasig angesehen, aber damit hatte ich dann doch nicht gerechnet. 39,5°. Also schnell etwas von dem von ihr verhasstem Novalgin aufgezogen, und kalte Wickel gemacht. Heute morgen ist alles wieder im grünen Bereich. Aber ich kenne das schon, so fängt es immer an, wenn ich die Tabletten (Doxycyclin) abgesetzt habe, natürlich auf Anordnung. Immer wieder diese Rückschritte, kaum das es ihr besser geht.  

Gute Nachrichten gehören nach oben.

 

14.11.2012 Nun ist wieder einige Zeit vergangen, Jamie Lee rappelt sich langsam wieder auf. Zur Zeit kommt sie mit der neuen Zusammenstellung der Schmerzmittel sehr gut klar. Wir können sogar schon wieder ganz kleine Spaziergänge machen, und heute hat sie zum erstenmal nach Monaten, ihren Napf leer gefressen. Darüber freue ich mich unheimlich.

 

16.11.2012 Jamie Lee hat heute nach Monaten zum ersten Mal nach Futter verlangt, und zusammen mit den Jungs gefressen.

Rechter Hinterlauf
Rechter Hinterlauf

02.10.2012 Wie ich bereits unter Dr. Ludwig geschrieben hatte, haben die Schmerzen in diesem Fall nichts mit der Anaplasmose zu tun. 

Die Grüne Seife hat der Entzündung einen Weg gezeigt, und langsam läuft dieses Blut Eitergemisch ab. Laufen mag Jamie Lee nur auf weichem Boden, ein wenig muss sie sich noch gedulden. So baden wir weiter.  

 

06.10.2012 Leider stellte sich die Entzündung als Weichteiltumor heraus, welcher am Montag entfernt werden soll. Ich hoffe sehr, dass "nur" ein Glied der Zehe entfernt werden muss.

 

15.10.2012 Jamie Lee hat den Eingriff ohne Komplikationen überstanden. Zumal sie gerade am OP Tag wieder Fieber hatte, und ihr Herz durch die Medikamente bereits geschädigt ist.  Sie tut sich allerdings sehr schwer wieder auf die Beine zu kommen, ist nach wenigen Schritten aus der Puste. Morgen müssen wir wieder zum Verbandwechsel, und ich hoffe dann auch den Bericht aus dem Labor zu bekommen.

 

16.10.2012 Heute kam ein Ergebnis aus dem Labor, es ist kein Tumor, sondern eine Bakterielle Entzündung. 

 

19.10.2012 Gute Nachrichten, der Knochen ist lt. Labor gesund, kein Knochenkrebs. Die Fäden sind gezogen.

 

20.10.2012 Jamie Lee geht es schlecht, sehr schlecht. Sie hat hohes Fieber, und starke Schmerzen. Warum hat sie Schmerzen, wir stehen vor einem Rätsel. Dank starker Schmerzmittel, konnte sie die Nacht ruhig verbringen. 

 

22.10.2012 Es scheint aufwärts zu gehen. Jamie Lee belastet jetzt die Pfote, und steht auch freudiger auf. 

 

25.10.2012 Wir waren heute beim Tierarzt, welcher sehr zufrieden mit dem Zustand der Pfote ist. Jetzt heißt es trainieren, Muskelaufbau. 

 

31.10.2012 Es kommt immer anders wie man denkt. Die Pfote ist nun gut verheilt, und Jamie Lee belasten sie auch fast normal. Trotzdem ist es nichts mit trainieren, die starke Belastung durch die Verletzung hat der Arthrose in den Vorderläufen nicht gut getan. Leider scheint das Langzeitschmerzmittel nicht mehr die Wirkung zu zeigen. 

09.10.2012 Auch das Fell ist wieder etwas gewachsen
09.10.2012 Auch das Fell ist wieder etwas gewachsen
16. Tage nach der OP
16. Tage nach der OP

Anaplasmose und ihre traurigen Folgen

Jamie Lee im Sommer  2012, Fellverlust durch Medikamente
Jamie Lee im Sommer 2012, Fellverlust durch Medikamente

Im April 2011 begann es. Jamie Lee bekam Fieber, sie wurde mit Antibiotika behandelt, und es ging ihr wieder gut. Alle paar Woche bekam sie wieder Fieber, dazu noch schwere Gliederschmerzen, geschwollene Gelenke, Lahmheit, und für sie eine völlig untypische Fressunlust. Im August dann die Diagnose, Anaplasmose. Froh endlich zu wissen was sie nun hat, dachte ich, bald ist es überstanden. Pustekuchen, nun ging es erst richtig los.

 

Immer wieder wurde sie behandelt, bekam sogar in der Behandlung Fieberschübe, bis zu 40,9°. Mußte an den Tropf.

 

Jamie Lee ist einer der seltenen Fälle, wo die Medikamente immer nur kurzzeitig greifen. Über lange Zeit mußte sie Kortison nehmen, um zu überleben. Sie verlor immer wieder ihr Fell, einige Regionen bis auf die blanke Haut, sie bekam Knubbel (Hautveränderungen). Das Immunsystem ist völlig im Keller.

 

15.09.2012 Langer Epileptischer Anfall. 

 

Nun sind die Folgen eingetreten, und zwar mit aller Macht. Allerschwerste Arthrose, und der Herzmuskel ist schwer geschädigt.

 

26.09.2012 Die Schmerzmedikamente schlagen kaum noch an, ich mache mir große Sorgen.  ................................es geht so schnell.

 

 

 

 

Was ist Anaplasmose:

 

Erreger und Vorkommen

Die Anaplasmose wird auch granulozytäre Ehrlichiose genannt und wird durch Bakterien der Gattung Rickettsiaceae verursacht, die von der ZeckenartIxodes ricinus (Gemeiner Holzbock) übertragen werden. Die Übertragung erfolgt mit dem Zeckenspeichel nur kurzzeitig, d.h. ca. 40 - 48 Stunden nach dem Zeckenbiss. Die Aktivitätsphase von I. ricinus beginnt bei Temperaturen ab 7°C und dauert in der Regel von März bis November. Die Anaplasmen befallen bestimmte Abwehrzellen des Hundes (neutrophile und eosinophile Granulozyten) und gelangen mit ihnen über den Blutweg zu verschiedenen Organen.

Während in Deutschland Infektionen mit A. phagocytophilum erst seit kurzer Zeit Beachtung finden, werden Fälle von Anaplasmosen in der Schweiz schon seit einigen Jahren beim Hund beschrieben, weshalb auch von der „Schweizerischen Ehrlichiose“ gesprochen wird. In Deutschland wurden für A. phagocytophilum in Ixodes ricinus Prävalenzen (Häufigkeiten des Befalls) von 1 - 4,1 % ermittelt. Bestimmend für das autochthone (einheimische) Vorkommen von A. phagocytophilum ist das Vorkommen infizierter Arthropodenvektoren (Ixodes ricinus) und das Vorhandensein von Erregerreservoiren unter den Haus- und/oder Wildtieren (Rotwild, Nagetiere, Füchse, Pferd, Rind, Schaf, Hund).

Eine der Anaplasmose ähnliche Erkrankung stellt die Infektionen mit Ehrlichia canis (canine monozytäre Ehrlichiose) dar, die ebenfalls durch Zeckenbisse übertragen wird, aber im Allgemeinen nur bei Hunden auftritt, die aus dem Ausland (Mittelmeerländer) stammen oder dorthin gereist sind.

Symptome

Von der Infektion bis zum Auftreten akuter Krankheitssymptome vergehen in der Regel 4 bis 11 Tage.

Symptome einer Anaplasmose sind plötzlich einsetzendes hohes Fieber, Apathie, Verweigerung der Futteraufnahme, Entzündungen mehrerer Gelenke, Gelenkschwellungen, Gelenkschmerzen, Lahmheiten, Muskelschmerzen, Schwellung der Lymphknoten, Erbrechen, Durchfall, zentralnervöse Symptome mit Hirnhautentzündung, Netzhautablösung und Erblindung. Es kann zu Vergrößerungen von Milz und Leber kommen.

Nach solch einer akuten Phase der Anaplasmose werden die Erreger entweder aus dem Körper eliminiert oder verbleiben im Knochenmark, ohne jedoch Symptome hervorzurufen (sogenannte subklinische Phase). Durch eine Schwächung des Immunsystems können die Erreger erneut aktiv werden und in der chronischen Phase der Erkrankung wieder klinische Symptome wie wechselnde Lahmheiten hervorrufen.

Todesfälle sind relativ selten, können aber in jeder Krankheitsphase auftreten.

Typische Laborwertveränderungen bei der Anaplasmose sind eine leichte Erniedrigung der Blutplättchen (Thrombozyten), der Lymphozyten, der neutrophilen und eosiniophilen Granulozyten sowie Blutarmut (Anämie). Diese Panzytopenie tritt aufgrund einer Knochenmarkshypoplasie (unzureichende Zellbildung) auf. Zudem können einige Leberenzyme (ALAT, AST, AP) erhöht und der Proteingehalt verändert sein.

Differentialdiagnose

Wichtige Differentialdiagnosen der Anaplasmose, die ähnliche Symptome beim Hund verursachen können, sind die Borreliose, Babesiose und Ehrlichiose.

Therapie der Anaplasmose

Das Mittel der Wahl gegen die Anaplasmose beim Hund stellt das Antibiotikum Doyxcyclin dar. Es wird in einen Dosierung von 2 x täglich 5 mg/kg über 3-4 Wochen oral verabreicht.

Je nach Schwere der Symptome sind zudem weitere Maßnahmen wie Bluttransfusionen, die Gabe des anabolen Steroids Nandrolondecanoat zur Stimulation des Knochenmarks sowie Prednisolon (Kortison) zur Dämpfung immunbedingter Reaktionen notwendig.

Nicht in allen Fällen ist eine Anaplasmose heilbar, da sich Bakterien ins Knochenmark zurückziehen können. Die Erkrankung muss dann jedoch nicht zwingend erneut ausbrechen.

Diagnose

Die klinischen Symptome können lediglich einen Hinweis auf eine Anaplasmose liefern. Häufig erfolgt zur Diagnosestellung eine Blutabnahme, die dem indirekten Erregernachweis mittels Immunfluoreszenztest dient. Dabei werden die vom Körper gebildeten A.-phagocytophilum-spezifischen Antikörper bestimmt. Der hierbei gewonnene Titer-Wert gilt bei < 1:50 als negativ, bei 1:50 – 1:100 als schwach positiv und bei > als 1:100 als positiv. Ein Nachweis ist ab dem 10. bis 14. Tag nach der Infektion möglich. Allerdings kann die Serokonversion, also die Bildung der Antikörper, sehr verzögert erfolgen oder ganz ausbleiben, so dass ein negatives Ergebnis eine Infektion nicht sicher ausschließen kann. Auf der anderen Seite können auch gesunde Hunde durch Kontakt mit dem Erreger A.-phagocytophilum-spezifische Antikörper bilden, ohne erkrankt zu sein. Dies soll in Deutschland bei ca. 20 % der Hunde der Fall sein! Daher macht in einigen Fällen eine wiederholte Bestimmung des Antikörpertiters im Abstand von 14 Tagen Sinn. Ist bei der zweiten Untersuchung der Antikörpertiter im Vergleich zur ersten Untersuchung deutlich angestiegen (um ca. das Vierfache), ist dies ein relativ sicherer Hinweis auf eine Anaplasmose.

Der direkte Nachweis der Erreger in den neutrophilen Granulozyten des Blutes im Ausstrich ist meist nur während des akuten Krankheitsgeschehen (ab dem 4. bis 14. Tag nach der Infektion für einen Zeitraum von 4 bis 8 Tagen) möglich. Ein negatives Resultat schließt eine Infektion jedoch nicht aus! Ebenso können die Erreger direkt mittels einer molekulargenetischen Methode (PCR) aus dem Blut, Bioptaten von Milz oder Knochenmark nachgewiesen werden, wobei ein negatives Ergebnis ebenfalls eine Infektion nicht ausschließen kann.

Therapiekontrolle

Als Therapiekontrolle dient die Überprüfung des Blutbildes hinsichtlich der Normalisierung der Werte sowie die Bestimmung des Anaplasmose-Antikörper-Titers. Dieser sollt nach 9 Monaten im Immunfluoreszenztest negativ sein.

Prävention

Bisher gibt es keinen in Deutschland verfügbaren Impfstoff gegen die Anaplasmose. Man kann versuchen, seinen Hund vor der Infektion zu schützen, indem man gegen die Überträger, d.h. die Zecken (Ixodes ricinus) vorgeht. Dabei haben sich besonders die Anwendung von Pyrethroiden bewährt. Sie werden in Form von imprägnierten Halsbändern oder im spot on-Verfahren eingesetzt. Die Zecken haften zwar kurzzeitig am Hund, lassen sich dann aber wieder fallen. Dies geschieht aufgrund der starken Reizung der an den Extremitäten oberflächlich liegende Nervenzellen der Zecken durch die Pyrethroide. Je nach Applikation dauert die Schutzwirkung unterschiedlich lange an. Außerdem ist es sinnvoll, nach jedem Spaziergang den Hund gründlich nach Zecken abzusuchen und zu entfernen.