Oles Krankentagebuch

22.08.2012 Wie alles begann

22.08.2012
22.08.2012

Es war ein völlig normaler Tag bis zur Abendfütterung. Bis gegen 15.00 Uhr war die Welt noch in Ordnung, ich hatte etwas Fallobst verfüttert, und es war alles wie immer. Gegen 17.30 Uhr fütterte ich die 9 er Rotte und wunderte mich, dass Ole nicht aufgeregt wie immer, am Zaun stand. Er lag in einiger Entfernung mit dem Rücken zu mir, Alarmstufe rot. Ich ging sofort hin, und erkannte auf dem ersten Blick das etwas schreckliches passiert war. Er zitterte, und hatte verkrümmte Hinterläufe, die Körpertemperatur war unterkühlt. Ich rief den Tierarzt an, welcher auch sofort kam. Die erschütternde Diagnose, schwere Lungenentzündung, und ein Bandscheibenvorfall. Ole war gelähmt. Ab sofort bekam er Spritzen, die er sich willig, ohne zu mucken, geben ließ.

 

23.08.2012 Nach einer schlaflosen Nacht, hatte sich nichts verändert. Gegen 8.00 Uhr kam der Tierarzt. Es gab wieder Spritzen, worüber ich unheimlich froh war, denn ich hatte fest damit gerechnet, mir anhören zu müssen, dass es keinen Sinn macht ein gelähmtes Schwein weiter zu behandeln. Sehr schwierig wurde es mit der Versorgung. Ole wollte weder essen noch trinken. Später gelang es uns, ihm etwas Wasser zu geben. Es war unheimlich wichtig das er sehr viel Flüssigkeit zu sich nimmt.

Irgendwann begann ich mit einer großen Spritze ihm Apfelschorle anzubieten, und Bingo, es schmeckt. Wenn auch noch nicht viel, aber immerhin.      

 

29.08.2012 Am 27.08.2012 bekam Ole seine letzte Spritze, er wird nun weiter per Tabletten behandelt. Sein Allgemeinbefinden verbessert sich mit jedemTag. Er wird aufmerksamer, frisst wieder besser, und langsam bekommt er immer mehr Gefühl in den Hinterläufen. Leider reicht es aber noch nicht um das Krankenlager zu verlassen. 

 

23.08.2012 Der gelähmte Hinterlauf
23.08.2012 Der gelähmte Hinterlauf
23.08.2012 Kreislaufversagen. Die Strohballen stützten ihn.
23.08.2012 Kreislaufversagen. Die Strohballen stützten ihn.

30.08.2012

Ole hat Stillstand. Zwar frisst er nun wieder besser, aber eine Verbesserung in Sachen Beweglichkeit ist nicht zu erkennen. 

 

01.09.2012

Heute war wieder der Tierarzt da. Oles Nerven senden leider noch immer kein "steh auf" in die Oberschenkel. Die Muskeln bilden sich zurück, er mag nicht fressen, und auch nicht trinken. Aufgrund der warmen Witterung haben sich dicke Brummer über ihn gestürzt, und immer wieder Eier abgelegt. Ich habe ihm vorhin die Wolle abgeschnitten, und betroffene Partien gebadet. Er läßt alles geduldig über sich ergehen. Mit Medikamente ist er bis Montag abgedeckt. Sollte bis dahin kein Wunder geschehen.......................................